Abrufkredit

Abrufkredit – bietet günstigere Zinsen

Oft ist es nicht eindeutig, wie viel Geld letztendlich benötigt wird oder es entsteht ein kurzfristiger Engpass. Für diesen Fall gibt es den bekannten Dispositionskredit. Hier wird dem Konto ein bestimmter Überziehungskredit eingeräumt und in diesem Rahmen kann der Kunde sich flexibel Geld leihen, der einzige Nachteil, die hohen Zinsen. Eine Möglichkeit genauso flexibel zu sein und nicht so hohe Zinsen zahlen zu müssen ist der Abrufkredit. Die Funktionsweise ist ähnlich wie beim Dispositionskredit. Eine bestimmte Summe wird hier mit der Bank ausgemacht in der sich der Kredit bewegen kann. Der Vorteil im Vergleich zum normalen Ratenkredit besteht dabei, dass man nicht mehr Geld aufnimmt, wie eigentlich gebraucht wird. Ebenso werden Zinsen nur für das wirklich aufgenommene Geld berechnet. Wird der Kredit also nicht genutzt, entstehen keine Kosten

Genauso flexibel wie die Aufnahme des Abrufkredites ist auch die Rückzahlung. Fest steht das monatlich mindestens 2 % des Kreditbetrages zurückgezahlt werden müssen. Nach oben ist hier keine Grenze gesetzt. Es besteht sogar die Möglichkeit alles auf einmal zu tilgen, was gerade für eine Überbrückung eine gute Alternative bietet.

Aufnehmen kann diesen Abrufkredit jeder der volljährig ist ein regelmäßiges Einkommen hat und nicht negativ in der Schufa steht. Jedoch ist das Angebot von Abrufkrediten eher klein. Es gibt eher wenige Anbieter, die diesen im Angebot haben. Das Mittelmaas steht hier zwischen 2500 € und 25000 €. Wenige Anbieter gehen darunter oder höher. Wichtig ist bei jedem Kredit den Überblick zu behalten, sonst kann der Abrufkredit zur Schuldenfalle werden.

Lexikon
Finanz Suche
Empfehlung
Social Network